Gemeinde Eichenzell

Englisch Deutsch
  • Kontrastansicht Kontrast
  • Tastaturkürzel Tastaturkürzel
  • Barrierefrei Barrierefrei
  • Inhaltsverzeichnis
Navigation überspringen


» Startseite & Aktuelles » Rathaus & Bürgerservice » Pässe und Ausweise  

Pässe und Ausweise


Bei der Gemeindeverwaltung Eichenzell sind Personalausweise, die bis zum 10.01.2018 und Reisepässe die bis zum 03.01.2017 beantragt wurden, eingetroffen. Die Ausweisdokumente können während der Öffnungszeiten im Bürgerbüro der Gemeindeverwaltung Eichenzell abgeholt werden. Bitte bringen Sie die alten Ausweispapiere - falls noch nicht abgegeben - beim Abholen mit.


Der neue Personalausweis

Seit dem 1. November 2010, er hat das praktische Format einer Scheckkarte und er bietet Ihnen darüber hinaus neue Funktionen und viele Einsatzmöglichkeiten in der Online-Welt.

Auf einen Blick
- Scheckkartenformat
- Chip im Innern der Ausweiskarte
- Neue Funktionen für den Einsatz im Internet und an Automaten
- Mehr Kontrolle über die eigenen Daten
- Vorbereitet für die elektronische Signatur
- Mehr Schutz gegen Missbrauch durch digitales Lichtbild und - freiwillige Fingerabdrücke

Viele Aktivitäten und Geschäfte des alltäglichen Lebens - wie beispielsweise das Eröffnen eines Bankkontos und das Einkaufen vieler Waren - verlagern sich mittlerweile ins Internet oder werden durch digitale Anwendungen ergänzt oder gar ersetzt. Einen Standard-Identitätsnachweis für die Online-Welt gibt es bislang jedoch nicht. Sie müssen für viele Angebote mit jeweils eigenen Passwörtern, Geheimnummern oder Zugangskarten zurechtkommen.
Mit der Einführung des neuen Personalausweises wird diese Lücke geschlossen. Das Ausweisen in der Online-Welt und an Automaten wird nun genauso schnell, einfach und sicher, wie es das Vorzeigen des Ausweises heute bereits ist.

Neu im Personalausweis ist ein Computer-Chip im Inneren der Karte , der es ermöglicht, dass Sie Ihren neuen Ausweis noch vielseitiger nutzen können als bisher - mit der Online-Ausweisfunktion und der Unterschriftsfunktion. Der neue Personalausweis wird die Möglichkeiten der Online-Kommunikation mit Behörden und Verwaltungen verbessern und Ihnen so helfen, Zeit und Geld zu sparen.

Die neue Ausweiskarte kann aber auch genauso wie bisher als so genannter Sichtausweis verwendet werden. Die Nutzung der neuen elektronischen Funktionen ist also vollkommen freiwillig. Wenn Sie wollen, können sie einfach ausgeschaltet werden.

Nach wie vor ist der Personalausweis auch ein hoheitliches Dokument, mit dem Sie in viele Länder auch ohne Reisepass einreisen können. Welche das sind, erfahren Sie auf den Internetseiten des Auswärtigen Amts.

Produziert wird der neue Personalausweis - wie auch der ePass - in der Bundesdruckerei in Berlin.

Wenn Sie mehr über den neuen Ausweis mit seinen neuen Möglichkeiten erfahren möchten, können Sie sich auf den Seiten des Personalausweisportals umfassend informieren.
Der Link befindet sich am Ende der Seite.

Wenn Sie Fragen zur Beantragung oder Ausstellung haben, können Sie sich gerne während der Sprechzeiten an unser Bürgerbüro wenden!

Ihre Ansprechpartner:


Gerlinde Schnopp
 Gerlinde Schnopp
E-Mail: 
Telefon: 06659 / 979-40


 Lisa-Marie Mönch
E-Mail: 
Telefon: 06659 / 979-41


 Sarah Stidronski
E-Mail: 
Telefon: 06659 / 979 42


 Katja Bolz
E-Mail: 
Telefon: 06659 / 979-42



Der ePass

Im November 2005 wurde in Deutschland der elektronische Reisepass (ePass) eingeführt. Er enthält das digitale Passfoto als erstes biometrisches Merkmal im Chip.

Seit November 2007 wird der ePass der zweiten Generation ausgegeben, bei dem zusätzlich zwei Fingerabdrücke im Chip gespeichert sind. Mit der neuen Technologie wird ein Höchstmaß an Fälschungssicherheit und Schutz vor Dokumentenmissbrauch erreicht.

Warum wurden elektronische Pässe eingeführt?

Um die Identitätsüberprüfung von Reisenden deutlich zu verbessern! Terroristen und Kriminellen soll es nicht gelingen, mit gefälschten Reisedokumenten oder den echten Papieren einer Person, der sie besonders ähnlich sehen, einzureisen. Der Chip im ePass ist eine zusätzliche Hürde für Fälscher. Die biometrischen Merkmale im Chip können zukünftig maschinell geprüft werden. Damit ist eindeutig feststellbar, ob Pass und Person wirklich zusammengehören. Biometrische Verfahren werden inzwischen von zahlreichen Ländern weltweit für Sicherheitszwecke eingesetzt. Die Mitgliedstaaten der Europäischen Union haben sich nach den Anschlägen des 11. September 2001 auf die Einführung der Biometrie bei Pässen, Visa und Aufenthaltstiteln verständigt. Die EG-Verordnung zur ePass-Einführung wurde 2004 verabschiedet.
In Deutschland wurde der ePass im November 2005 eingeführt. Im ePass der ersten Generation ist als biometrisches Merkmal das Passfoto im Chip gespeichert. Seit 1. November 2007 werden in elektronischen Pässen der zweiten Generation zusätzlich zwei Fingerabdrücke gespeichert.

Im Falle einer Weigerung kann kein Reisepass ausgestellt werden.

Ausnahmen hierzu regelt das Passgesetz für Fälle:
- die medizinisch bedingt und nicht nur vorübergehender Natur sind
- sowie für Kinder vor der Vollendung des 6. Lebensjahres
Für deutsche Passinhaber ändert sich zum Stichtag 01. November 2007 wenig, denn im Umlauf befindliche Pässe (ob mit oder ohne Chip) bleiben im Rahmen ihrer vorgesehenen Laufzeit weiterhin gültig.

Das Foto für den Reisepass muss folgende Kriterien erfüllen:
- Passbildformat 35 x 45 mm
- Frontale Gesichtsaufnahme
- Neutraler Gesichtsausdruck, d.h. geschlossener Mund, kein Lachen
- Gesichtshöhe 32 bis 36 mm
- Kopfgröße 70 bis 80 % der Bildgröße
- Neutraler, heller Hintergrund





 www.personalausweisportal.de
 


Wappen Eichenzell Gemeinde Eichenzell    Schlossgasse 4    36124 Eichenzell    Tel.: 0 66 59 / 9 79-0    E-Mail: Kontakt